Bli medlem
Bli medlem

Du är här

2020-06-11

Nachbearbeitung von Hartholz- und widerstandsfähigen Böden reduziert CO2-Bilanz um mehr als 75 % im Vergleich zum Austausch der Böden

Die Nachbearbeitung und Renovierung von Hartholzböden trägt zu einer Kreislaufwirtschaft bei

MALMÖ, Schweden, June 11, 2020 (GLOBE NEWSWIRE) -- Ein kürzlich veröffentlichter Bericht des IVL Swedish Environmental Research Institute bestätigt, dass die Nachbearbeitung von Hartholz- und widerstandsfähigen Böden für die Umwelt nachhaltiger ist als der Austausch der Bodenbeläge. Der ab heute verfügbare Bericht, der mit Unterstützung von Bona erstellt wurde, kommt zu dem Ergebnis, dass sich die CO2-Bilanz um 78 Prozent verringert, wenn Holzböden nachbearbeitet statt ausgetauscht werden. Die Nachbearbeitung widerstandsfähiger Böden kann eine um bis zu 92 Prozent reduzierte CO2-Bilanz im Vergleich zum Austausch bieten. Darüber hinaus wurde im Bericht festgestellt, dass durch die Nachbearbeitung von Hartholz- oder widerstandsfähigen Böden eine Ressourceneinsparung von mindestens 90 Prozent erreicht wird. Dies schließt Transport, Stromverbrauch, Verbrauchsgüter und Materialien ein.

Jedes Jahr werden in öffentlichen und gewerblichen Gebäuden in Schweden 25 Millionen Quadratmeter Hartholz- und widerstandsfähige Böden ersetzt. Die IVL-Studie „Increasing resource efficiency in the Swedish flooring industry through floor refinishing“ ergab, dass die Nachbearbeitung dieser Böden eine erhebliche Verringerung der CO2-Bilanz, die Einsparung von Ressourcen und einen Beitrag zu einer Kreislaufwirtschaft bei Baumaterialien bieten kann.

„Heute soll alles neu und frisch aussehen. Der Verkauf neuer Bodenbeläge wird durch das lineare Geschäftsmodell unterstützt, das wir heute in der Bauindustrie vorfinden, und die Nachbearbeitung wird oft als schwieriger wahrgenommen“, so Maria Ahlm, Autorin des Berichts am IVL Swedish Environmental Research Institute. „Unsere Analyse und die abschließende Roadmap zeigen jedoch, dass die Bodennachbearbeitung neben der Verbesserung der CO2-Bilanz auch eine sinnvolle Alternative zur Steigerung der Ressourceneffizienz in der schwedischen Bodenbelagsbranche darstellt.“

„Diese Studie bietet eine ganzheitliche Sicht und belegt eindeutig, dass die Nachbearbeitung von widerstandsfähigen oder Holzböden nachhaltiger ist als der Austausch, während gleichzeitig das Erscheinungsbild des Bodens verbessert wird“, so Björn Johansson, Global Environmental Manager bei Bona. „Seit mehr als 100 Jahren entwickelt Bona Produkte und Systeme, die eine nachhaltigere Lösung für die Renovierung von Böden bieten. Die Unterstützung dieses Berichts, der die Vorteile des Bona-Systems bestätigt, bekräftigt uns darin.“

Über die Studie

Die Studie hat die Möglichkeit einer Verbesserung der CO2-Bilanz durch Nachbearbeitung anstelle des Austauschs von Bodenbelägen untersucht. Sie wurde über einen Zeitraum von 12 Monaten durchgeführt und konzentriert sich auf den schwedischen Bodenmarkt und die nationale Bauindustrie in Schweden.

Im ersten Teil des Berichts werden die Umweltauswirkungen der Nachbearbeitung von Hartholz- und widerstandsfähigen Böden anhand einer Lebenszyklusbewertung untersucht. Das Ergebnis wurde mit den Auswirkungen verglichen, die sich aus der Herstellung und dem Einbau neuer Bodenbeläge im Hinblick auf den Klimawandel und die Ressourcennutzung ergeben. Darüber hinaus wurde das Ergebnis als Machbarkeitsnachweis genutzt, dass die Nachbearbeitung von Böden die Auswirkungen des Klimawandels reduzieren und den Ressourcenverbrauch im Vergleich zur Herstellung und zum Einbau neuer Böden minimieren kann.

Im zweiten Teil der Studie wurde eine Roadmap als strategischer Plan entwickelt, um die gewünschten Ergebnisse zu definieren und wichtige Maßnahmen zur Überwindung von Hindernissen zu skizzieren, die überwunden werden müssen, um vom aktuellen Zustand zum angestrebten Ergebnis zu gelangen. Die Roadmap wurde zusammen mit Stakeholdern aus der Bodenbelagsbranche entwickelt, darunter Materiallieferanten, Immobilieneigentümer, Architekten und Bauunternehmen.

Der Bericht ist jetzt auf der Website des IVL Swedish Environmental Research Institute verfügbar.

Über Bona

Bona ist ein auf Nachhaltigkeit ausgerichtetes Familienunternehmen, das Produkte für das Verlegen, die Renovierung, die Wartung und die Wiederaufbereitung von Premiumböden bietet. Bona wurde 1919 gegründet und war der erste Anbieter in der Branche, der ein komplettes System aus wasserbasierten Versiegelungen für Hartholzböden und Bodenpflegeprodukten anbot. Heute bietet Bona Produkte für die meisten Premium-Bodenoberflächen an, darunter Holz, Fliesen, Vinyl, Gummi, Laminat und widerstandsfähige Böden. Der Umsatz von Bona betrugt 2019 2,8 Mrd. SEK (257 Mio. EUR). Der Hauptsitz befindet sich in Malmö, Schweden, und das Unternehmen ist weltweit vertreten durch seine 17 Tochtergesellschaften, 70 Vertriebshändler, 600 Mitarbeiter und 5 Fabriken. Weitere Informationen finden Sie unter www.bona.com.

Ansprechpartner:
Heather Lindemann
Bona | +001 (800) 872-5515
heather.lindemann@bona.com

Sara Thorngren
Aspekta AB für Bona | +46 (0)791065611
sara.thorngren@aspekta.se

Fotos zu dieser Ankündigung sind verfügbar unter:

https://www.globenewswire.com/NewsRoom/AttachmentNg/fca74763-beeb-4f01-8522-ac417ee23e9c/de

https://www.globenewswire.com/NewsRoom/AttachmentNg/f7eb2777-78d9-4dcc-af1b-9088ac4505eb/de

Författare Bona

Tala om vad ni tycker

Tala om vad ni tycker

Ni är just nu inne på en betaversion av nya aktiespararna. Lämna gärna feedback på vad ni tycker i formuläret nedan.